+341 25 39 858

Systemische Aufstellungen - Ich, Du und die Anderen

Aufstellungen - eine kraftvolle Intervention für systemische Berater*innen und Therapeut*innen

NEU ab September 2019

Die Ausbildung in Aufstellungsarbeit ist eine Möglichkeit, die eigenen therapeutischen Fähigkeiten durch eine emotionsfokussierte Methode zu ergänzen. Im Mittelpunkt der Ausbildung steht die praktische Anwendung, die durch theoretische Inputs ergänzt und durch Selbsterfahrung in der Methode erweitert werden.

Es werden grundlegende Dynamiken vermittelt, die sich auf systemische und psychodynamische Konzepte beziehen. Die Aufstellungsarbeit am ABIS hat zum Ziel für die Klienten*innen die Perspektiven zu erweitern und Optionen anzubieten. Die Klienten*innen sollen dadurch ihre Möglichkeiten verbessern, sich in ihrem sozialen System freier entwickeln zu können und gleichzeitig bestehende Bindungen zu wertschätzen. Es werden keine einfachen Lösungen propagiert, sondern Optionen angeboten, so dass die Autonomie und die Bindungen des Einzelnen im Sinne der Individuation gewahrt bleiben. 

"I am still myself, but on a higher level."

Zugangsvoraussetzungen

Die Ausbildung wendet sich an Therapeuten*innen mit abgeschlossener systemischer Ausbildung. 

Interessenten*innen ausgebildete Therapeuten anderer Therapieschulen und systemische Berater*innen können sich zu einem Vorgespräch bewerben. In dem Vorgespräch werden systemische Grundkenntnisse und die systemische Haltung überprüft und anschließend eine mögliche Zulassung zu Ausbildung mitgeteilt. 

Die Ausbildung stellt eine Zusatzausbildung in einer definierten Methode dar und ersetzt keine Grundausbildung in Psychotherapie und/ oder Beratung.

Aufbau der Weiterbildung

Die Ausbildung umfasst 5 Seminare mit jeweils 20 Stunden. Die Seminare finden Donnerstag bis Samstag, je 9.00 Uhr bis 18.00 Uhr bzw. am Samstag 9.00 Uhr bis 13.00 Uhr statt. Insgesamt werden 100 Stunden Ausbildung angeboten.

Jedes Seminar besteht aus einem Theorie-Input von ca. 2 Stunden, übenden Verfahren mit zum Teil hohen Selbsterfahrungsanteil und der Supervision mitgebrachter Fälle. 

In jedem Seminar werden 3 Fälle aus der eigenen Praxis, bei den sich die Methode der Aufstellungen anbietet, diskutiert und supervidiert. Die Fälle werden durch Genogramme und Hypothesen durch die Teilnehmer*innen vorbereitet. Eine weitere Aufstellung wird zu einem eigenen Anliegen eines Teilnehmers*in durchgeführt, so dass i.d.R. vier Aufstellungen pro Seminar stattfinden.

Zertifikat

Die Ausbildung endet mit einem Zertifikat des ABIS.

Inhalt

Seminar 1: Struktur und Prozess

Grundlagen der Aufstellungsarbeit: Einführung in die Ausbildung, Austausch über Vorerfahrungen, erste Aufstellungen

Seminar 2: Geschichte und Geschichten

Entstehung der Aufstellungsarbeit:
Arbeiten nach V. Satir

Seminar 3: Wo (Wie) bin ich selbst gebunden

Eigene Anliegen / Meine unsichtbare Familie:
Selbstreflexionsseminar in einem Seminarhaus außerhalb von Leipzig

Seminar 4: Der Fokus und der rote Faden

Familienrekonstruktion, Paardynamik, dreigenerationale Beziehungshermeneutik: Aufstellungsarbeit im Kontext, Gemeinsamkeiten und Abgrenzungen zu anderen Aufstellungsverfahren, Indikationen und Kontraindikationen der Methode, Vorstellung EXIS

Seminar 5: Zu guter letzt

Abschlussseminar: Integration des Gelernten, Feedback, Zertifizierung


Das ABIS Institut behält sich vor, die Inhalte oder den Ablauf der Weiterbildung bei Bedarf zu verändern.

Kosten

Die Kursgebühr beträgt 2.000,- € zzgl. 380 EUR USt., die in 7 monatlichen Raten von 300,- € und einer Einmalzahlung zu Ausbildungsbeginn von 280,- € bezahlt werden kann. 

Verwirrung ist stets der Beginn kreativen Wandels. Thomas Weiss